Presse



Neobiota Spürhunde, Asiatischer Laubholzbockkäfer, Popillia japonica,




Aktuelles 2019: zwei Fernsehsendungen im Dezember mit unseren Spürhunden

NZZ Format, SRF 1 Geniale Gefährten – Die erstaunlichen Fähigkeiten des Hundes: 19.12.2019. Ein Film mit Anoplophora Spürhunde Schweiz.

23:00 - 23:35 Donnerstag, 19.12.2019 Info / Dok Deutsche Schweiz 2019 35 Minuten

Zum ganzen Film: Hier clicken

Die Wissenschaft kommt immer öfter «auf den Hund». Die aussergewöhnlichen Eigenschaften der vierbeinigen Freunde bieten ein reichhaltiges Forschungsfeld.

So können Hunde eine Million Mal besser riechen als der Mensch. Man schätzt, dass Hunde etwa 15‘000 verschiedene Gerüche in einer Minute analysieren können. Der Mensch schafft gerade drei bis vier. Spürhunde werden wie hochspezialisierte Detektoren eingesetzt. Und Studien zeigen, dass Hunde durchaus in der Lage sind, erfolgreich Krebstumore zu erschnüffeln. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben versucht, diesem genialen Riechsystem auf die Spur zu kommen und wollen es elektronisch nachbauen. Doch auch das Zusammenspiel von Hund und Mensch und die Fähigkeit des Vierbeiners, die Menschen «lesen» zu können, steht auf dem Prüfstand der Wissenschaft. Verstehen die besten Freunde den Menschen tatsächlich oder haben sie nur geschickt gelernt, ihn in dem Glauben zu lassen? Ein «NZZ Format» über diese genialen Gefährten und ihre erstaunlichen Fähigkeiten.

ARTE Reportage, Tiere als Helfer im Einsatz für den Menschen: 13.12.2019. Ein Film mit Anoplophora Spürhunde Schweiz.

19.40 Freitag, 13.12.2019 Reportage 2019 35 Minuten ein Film vom ZDF

Zum Film: hier clicken

Sie erschnüffeln gefährliche Schädlinge, suchen gefährliche Landminen und unterstützen Kranke: Tiere sind in manchen Jobs besser als Menschen. Sie sind wichtige und unverzichtbare Helfer. Die Sozialpädagogin Ingrid Stephan nutzt die besonderen Fähigkeiten und besucht in Niedersachsen mit Tieren soziale Einrichtungen wie Kindergärten, Pflegeheime und Wohngruppen.

70 Tiere hält Ingrid Stephan in ihrem Institut für „Soziales Lernen mit Tieren“ - von Hühnern über Schweine und Kaninchen bis hin zu Eseln und Pferden. Jedes Tier hat bestimmte Fähigkeiten, kann Menschen mit Handicaps auf eine andere Art helfen. Die Betroffenen selbst suchen sich aus, mit welchem Tier sie arbeiten wollen. „Tiere sprechen die tiefen Schichten im Menschen an“, erlebt Ingrid Stephan immer wieder. Menschen werden kontaktfreudiger, können sich besser konzentrieren, Demenzkranke erinnern sich an längst Vergessenes. Tiere beeinflussen nachweislich Blutdruck und Herzfrequenz. Sie trösten, stimulieren und regen an.
Auch Daniel Hagemeier setzt auf die besonderen Fähigkeiten von Tieren. Der Spürhundeführer aus der Schweiz hat seine beiden Hündinnen auf die Suche nach dem Asiatischen Laubholzbockkäfer trainiert. Der Käfer befällt Bäume und durchlöchert sie unrettbar. Die Hunde können die Larven in einem frühen Entwicklungsstadium riechen und einen Befall frühzeitig erkennen. So kann die Ausbreitung des Käfers gestoppt werden.
Auf den Geruchssinn von Tieren setzt auch Nikola Kezic. Der Bienenexperte und Landwirtschaftsprofessor aus Zagreb trainiert Bienen für die Suche nach versteckten Landminen. „Alleine in Kroatien lagern noch 40.000 Minen im Boden“, sagt Kezic. Er arbeitet an zwei Methoden, wie Bienen helfen können, das gefährliche Erbe des Jugoslawien-Krieges aufzuspüren.
Ulf Muuß vom Flughafen Köln/Bonn hat ebenfalls ungewöhnliche Mitarbeiter. Mit Frettchen fängt der Jäger Kaninchen. Die Nager ziehen Greifvögel an und erhöhen so indirekt das Risiko für Vogelschlag.

 


Studenten der Universität Orléans zu Besuch

Géraldine Roux,  Direktorin der "Université d’Orléans", INRA Centre Val de Loire, auf Besuch in Gien. 15 interessierte Studenten der Universität haben sich den Asiatischen Laubholzbockkäfer Befall in Gien erklären lassen.

Dazu zeigten wir eine Spürhundesuche auf Distanz mit "Oetztallabradors Anna Grace" und "Fritz Lee" zeigte sein Können bei der Differenzierung von 9 Einheimischen Käfer und 1 Asiatischen Laubholzbockkäfer.